Klassenlager 3. Sek, Tag 5, 07.09.18

Am Letzten Tag des Lagers hatten wir Schülerinnen und Schüler alle Hände voll zu tun. Wir wurden um 7:15 Uhr geweckt. Nach dem Morgenessen mussten wir unsere Zimmer aufräumen. Das musste bis 9:15 Uhr geschehen sein. Als alles aufgeräumt war, konnten wir den Lunch und das Mittagessen fassen. Unser Car fuhr vor und wir luden Gebäck ein. Der Car fuhr mit uns bis zum Römermuseum in Windisch. Als wir dort waren, mussten wir uns in 5er-Gruppen einteilen und uns entscheiden, in welche Führung wir gehen. Man konnte auswählen zwischen «Leben wie ein Römer» und «Veni, vidi, vici» . Bei «Leben wie ein Römer» bekamen wir ein Audiogerät mit Kopfhörern. Als alle parat waren, ging die spannende Reise los. Wir starteten in einer Zeitmaschine. In dieser Zeitmaschine erfuhren wir den Auftrag. In der Vergangenheit angekommen begaben wir uns auf einen Rundgang mit Stationen. An den Stationen hatte es jeweils einen roten Punkt am Boden, welche auslöste, dass das Gerät uns eine Geschichte zu diesem Ort erzählte. Mit dieser Geschichte konnten wir fragen beantworten. Wir kamen an einen Tempel, dort mussten wir ein Fläschchen Wasser auffüllen. Am Ende des Parcours mussten wir das Wasser in einen Brunnen kippen und der Auftrag, den Fluch aufzuheben, war dadurch erfüllt. Die neue Wasserleitung hatte wieder Wasser.
Bei «Veni, vidi, vici» wurden die Schülerinnen und Schülern als römische Legionäre ausgebildet.
Am Schluss grillten wir in diesem Römerdorf. Nachdem wir den Mittagslunch gegessen hatten, gingen wir zum Car. Bei uns Schülerinnen und Schülern war eine gute Stimmung, die einen sangen Lieder, andere schliefen oder redeten mit den Kollegen. In Müllheim angekommen luden wir das Gepäck aus und gingen friedlich nachhause. Dieses Klassenlager bleibt sicherlich allen in positiver Erinnerung. Doch es fehlte, auch wenn es ein super Lager war, immer noch Herr Peterhans.