Realiengruppe – Biologie – Thema «Herz»

Für unsere SchülerInnen aus der Realiengruppe stand heute ein spezielles Programm auf dem Plan: Ein echtes (Schweine-) Herz sezieren.

Für alle war es aufregend und spannend so etwas zum ersten Mal durchzuführen. Die Theorie wurde hervorragend mit der Praxis verbunden und die Knaben und Mädchen konnten erforschend die Segelklappe oder den rechten und linken Vorhof der Herzkammern entdecken.

Ein gelungener Montagnachmittag mit hoffentlich ganz viel Lernzuwachs 😊

Um die Fotos anzusehen, bitte auf weiterlesen klicken.

„Realiengruppe – Biologie – Thema «Herz»“ weiterlesen

SoWo 2: Unterland

Die Sonderwoche Blick hinter die Kulissen nähert sich dem Ende. Am Montag und Dienstag waren die SchülerInnen an unterschiedlichsten Orten auf Exkursion und erhielten dort beispielsweise Blicke hinter die Kulissen eines Kinos, Zoos oder einer Mensa.

Im Anschluss bereiteten die SchülerInnen die dabei gewonnenen Einblicke in Form eines interaktiven Museums auf.

Einige Beispiele:

Exkursion: Mensa der Universität Konstanz

An der Universität Konstanz empfing uns der Chefkoch persönlich und nachdem wir uns in hübsche Hygienemäntel und – häubchen gekleidet hatten, durften wir die riesigen Töpfe bewundern, von der Tagessuppe probieren (schmeckte gut), die Fritteuse und die vollautomatische Spülmaschine bestaunen und vieles mehr.

Um das Ganze abzurunden durften wir uns ein Essen aussuchen (Schnitzel Pommes wurde von den meisten gewünscht) und bekamen sogar noch Getränke spendiert.

Da wir vor und nach der Führung etwas zeit hatten reichte es sogar zu einem Abstecher in die Bibliothek (1 Million Bücher!) und den hauseigenen kleinen Zoo mit, Schildkröten, Spinnen, Schlangen, Fröschen, Pyranhas, …

Exkursion: Technorama

Aus der Not geboren, da der Hauptbahnhof Zürich die Führung kurzfristig abgesagt hatte, war der Besuch des Technoramas dank den vielen Versuchsmöglichkeiten dennoch gelungen.

Methode: Zeitung

Die Zeitungsgruppe erhielt zunächst einen Kurzinput zum Thema «Merkmale eines Zeitungsberichts und einer Reportage».

Danach ging es ans Sichten und Ordnen des Materials, das Aussuchen einer Vorlage und schliesslich das Schreiben der Texte und Einfügen der Fotos, was doch einige Zeit in Anspruch nahm.