Besuch zu Hause bei den Schülerinnen der LL gelb

AmDonnerstag ging es darum, mit dem Velo bei allen Mitschülern und Mitschülerinnen vorbeizufahren, was bei 64 SchülerInnen, von denen einige recht weit weg wohnen, eine nicht zu unterschätzende Herausforderung war.

Es ging deshalb auch früh los und wie man auf dem ersten Video sehen kann, dauert es eine ganze Weile, bis alle VelofahrerInnen auf den Weg gebracht sind.

Die erste Etappe war auch schon die anspruchsvollste, denn es ging den Berg hinauf nach Salen-Reutenen. Dort gab es eine verdiente Verschnaufpause auf dem Hof der Familie Meier, die uns grosszügigerweise Süssmost spendierte. Zahlreiche Tiere, mehr oder weniger zum Kuscheln geeignet, liessen die Pausenzeit schnell vergehen.

Die nächste Etappe, die ein wenig nass wurde, ging bis in den Pfyner Wald, wo es an der Grillstelle Huewies das Mittagessen mit der Möglichkeit zum Grillieren gab. Bei dem feuchten Wetter war es nicht einfach, ein Feuer zu entfachen, unsere ausgewiesenen outdoor-Spezialisten unter den Coaches konnten jedoch auch dieses Problem lösen.

Der Rest der Strecke führte durch Pfyn wieder nach Müllheim, diesmal teils unter Strakregen und mit ein paar kleineren Pannen.

Pünktlich um 16 Uhr und nach 45 km Velotour kamen alle wieder im Schulhaus an und wir sind recht sicher, dass in dieser Nacht alle gut geschlafen haben .


Es dauert einen Moment, bis alle 64 Schülerinnen abgefahren sind…

Einige Eindrücke der anstrengenden Velotour sehen Sie in der Diashow.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Herzlich Willkommen

Am ersten Schultag der neuen 1. SeklerInnen an der Sekundarschule Müllheim trafen sich alle SchülerInnen auf dem Bödeli. Traditionellerweise hatten die 3. KlässlerInnen den Empfang organisiert. Die Lehrpersonen und das Schulpersonal wurde mit Hilfe von Rätseln in origineller Weise vorgestellt.

Vielen Dank für den gelungenen Start ins neue Schuljahr.

Sonderwoche 3 – LL Red und die Weltreligionen

Im Rahmen von ERG (Ethik – Religion – Gemeinschaft) beschäftigte sich die LL 1. Sek während der Woche vor den Sommerferien mit den Weltreligionen.

Die Jugendlichen wählten am Montag eine Religion, mit welcher sie sich während der Woche intensiver beschäftigen wollten. In Gruppen wurde recherchiert, zusammengefasst und die Ergebnisse als Explainity-Clip festgehalten. In der Küche bereitete eine Gruppe typische Gerichte aus dem Kulturkreis der Religionen zu.

Um Einblick in alle Religionen zu erhalten, besuchten die Schülerinnen und Schüler am Dienstag Gesprächsrunden mit verschiedenen Religionsvertretern: 2 jüdische Jugendliche, ein hinduistischer Mönch und eine muslimische Kulturvermittlerin gaben Inputs und beantworteten Fragen.

Am Donnerstag waren wir dann unterwegs. Während des ganzen Tages besuchten wir verschiedene Gotteshäuser in Kreuzlingen und Konstanz: Moschee, Synagoge, Münster und das buddhistische Zentrum. So konnten die Jugendlichen einen Eindruck gewinnen, wie die jeweiligen Religionen ihren Glauben ausüben.

Hier noch ein paar unsortierte Eindrücke:

Natur und Technik Projekt

Während etwas mehr als die Hälfte der Schülerinnen den Schlussakt vorbereitet, arbeiten die anderen draussen an einem Natur und Technik Projekt. An verschiedenen Orten werden Flussabschnitte vermessen, Vegetation und Uferbeschaffenheit protokolliert, Wasser- und Bodenproben entnommen und kleine Wasserorganismen ausgezählt. Werden all diese Daten zusammengetragen, so können Aussagen zur Wasserqualität der Fleissgewässer um Müllheim gemacht werden. Ausserdem wird in Kleingruppen an einem eigenen Projekt gearbeitet. So sollen unter anderem ein Wasserrad, eine Wasserfilteranlage, ein Messgerät zur Fliessgeschwindigkeit und ein Solarboot entstehen.

 

Neophyten

Um die Kosten für die Abschlussreise decken zu können, gingen wir am Freitagnachmittag, 28.6. mit der ganzen LL Neophyten ausreissen. Nach einer kurzen Einführung wurden wir mit Feuerwehrfahrzeugen an den «Einsatzort» gebracht, wo wir bei grenzwärtiger Hitze Springkraut, Einjähriges Berufkraut und Goldruten ausrissen. Zur Abkühlung wurde den SchülerInnen am Ende des Arbeitseinsatzes noch ein Glacé spendiert.